GEORGIA PROGRAM 3

PROGRAMM NR. 3

AQUARIUS TRAVEL 11 TAGE KOMBINIERTES PROGRAM FÜR ARMENIEN + GEORGIEN 

TAG 1    Ankunft in Jerewan. Zollformalitäten. Abholung am Flughafen und Transfer zum Hotel. Einchecken. Ausruhen.    

Jerewan Besichtigungstour

Nach dem Frühstück ganztägige Besichtigungstour  der Stadt Jerewan, inklusive der Republikplatz, das Opernhaus, das  Parlament, die Kaskade sowie auch das Denkmal ‘Mayr Hayastan’ (Mutter Armenien) mit Blick auf die Stadt Jerewan und den Berg Ararat. Besuch von Erebuni: im Jahre 782. v. Chr. von dem  urartäischen König Argischti I. gegründete Festung und das archäologische Museum. Danach besuchen Sie Matenadaran- Zentralarchiv für alte Handschriften. Mittagessen im lokalen Restaurant. Am Nachmittag Besuch der Schwalbenfestung (Tsitsernakaberd)- Museum und Mahnmal für Opfer des Armenischen Genozides von 1915. Abendessen in einem der Restaurants der Stadt oder im Hotel. Übernachtung in Jerewan.

TAG 2   Jerewan – Ashtarak – Amberd – Jerewan

Frühstück im Hotel. Fahrt in die Stadt Aschtarak. Hier besuchen Sie die Muttergotteskirche aus dem 7. Jh. (St. Astwatsatsin). Sie ist wegen ihres roten Ziegeldaches, das vor kurzem teilweise renoviert wurde, auch als Karmraworkirche bekannt. Die Tour geht weiter zur Festung Amberd. Die Festung befindet sich am südlichen Abhang des Berges Aragaz 2300m ü.M. Am Nachmittag  Besichtigung der Klöster Saghmossawank (Psalmenkloster) und Hovhannawank. Beide Klöster stehen an der Kante der Schlucht des Flusses Kasach und bieten einen atemberaubenden Blick. Rückfahrt nach Jerewan. Abendessen und Übernachtung in Jerewan.

TAG 3   Jerewan – Edschmiadzin (Zentrum der Armenisch-Apostolischen Kirche)

Nach dem Frühstück Fahrt nach Edschmiadzin. Diese Stadt ist das geistliche Zentrum aller Armenier. Hier befinden sich die Hauptkathedrale mit dem Sitz des Oberhauptes der armenischen Kirche (Katolikos). Im Jahre 301 n.Chr. erklärte Armenien Cristentum offiziell zur Staatsreligion und wurde somit das erste christliche Land der Welt. Die Kathedrale wurde im Jahre 303 auf der Grundlage eines heidnischen Tempels errichtet. Auf dem Rückweg stehen im Programm die Kirche der Hl. Hripsimeh (7. Jh., UNESCO Weltkulturerbe) und die Ruinen des Tempels Zwartnoz (7 Jh., UNESCO Weltkulturerbe). Rückfahrt nach Jerewan. Mittagessen im Restaurant. Freier Nachmittag für Vernissage- Flohmarkt, der nur am Wochenende geöffnet hat. Abemdessen in einem Restaurant der Stadt. Übernachtung in Jerewan.

TAG 4   Jerewan – Garni – Geghard -Jerewan

Nach dem Frühstück im Hotel Fahrt in die Kotajk Region. Die Gruppe macht einen ersten Stop beim Tscharenzbogen. Hierher hat man einen atemberaubenden Blick auf den Berg Ararat und die Stadt Jerewan. Weiterfahrt zum Dorf Garni, dessen Geschichte bis in die Bronzezeit zurückgeht, und Besichtigung des heidnischen Tempels aus dem 1. Jh. n.Chr. Der Tempel verfügt über eine malerische Lage. Danach Besuch des Felsenklosters Geghard (13. Jh.), das zum UNESCO Weltkulturerbe gehört. Mittagessen im Dorf (Zuschauen, den Frauen helfen, die im Ofen (tonir) armenisches Fladenbrot- (lavash) backen und dann lavash mit hausgemachter Käse und den Kräutern verkosten). Rückfahrt nach Jerewan. Besuch des Fruchtmarktes (Pak Shuka). Abendessen in einem Restaurant in der Stadt. Übernachtung in Jerewan.

TAG 5   Jerewan – Chor Wirap – Norawank – Sewansee – Dilidjan

Nach dem Frühstück im Hotel Fahrt nach Süden zum historischen Kloster Chor Wirap (Tiefe Grube), ein wichtiger Wallfahrtsort der Armenier. Dieses Kloster ist nahe der Türkisch-Armenischen Grenze  gelegen. Hier befindet sich die Tiefe Grube, wo der Hl. Grigor der Erleuchter (der erste Katolikos) 13 Jahre bis zur Erhebung Christentums zur Staatsreligion im Jahre 301 n.Chr. eingesperrt war. Je nach Wetter können Sie hierher einen bezaubernden Blick auf den Berg Ararat und das gleichnamige Tal haben. Danach geht unsere Reise weiter in die Region Wayoz Dzor zum Kloster Norawank- eine Perle der mittelalterlichen sakralen Baukunst Armeniens. Mittagessen im Restaurant. Weiter fahren Sie nach Nordosten von Armenien- zum Sewansee, die Blaue Perle Armeniens. Der Sewansee liegt etwa 2000m hoch über dem Meeresspiegel und ist somit einer der grössten Hochgebirgsseen der Welt. Unterwegs Halt bei der Selim Karawanserei, welche im Jahre 1332 Chesar Orbelyan erbaut hat. Weiterfahrt zum Dorf Noratus, wo sich der grösste Friedhof des heutigen Armeniens mit mehr als 900 Chachkaren (Kreuzsteine) aus den verschiedenen Jahrhunderten befindet. Ankunft ins Hotel in Dilidjan. Einchecken. Abendessen und Übernachtung in Dilidjan.

TAG 6   Dilidjan – Alawerdi – Sadachlo – Tbilissi

Nach dem Frühstück im Hotel Fahrt in die Lori Region zu den den Klöstern Haghpat und Sanahin (10-13Jh.). Diese beiden architektonischen Meisterwerke des mittelalterlichen Armeniens, gelegen nicht weit von der Stadt Alaverdi, eine kleine Kupfer-Bergbaustadt  am Fluss Debed, stehen auf der Liste der UNESCO – Weltkulturerbe. In den Klöstern gibt es mehr als 20 Räumlichkeiten inklusive grosse und kleine Kirchen, Vorhallen (Gavit), Refektorien, Skriptorien, Grabstätten, Glockentürmen und sonstige Kirchenbauten. Nach dem Mittagessen Transfer zur armenisch-georgischen Grenze- Sadachlo. Zollformalitäten, umsteigen und Transfer nach Tbilissi.   Ankunft ins Hotel. Einchecken. Abendessen und Übernachtung in Tbilissi.

TAG 7   Stadtrundfahrt in Tbilissi

Entdecken Sie Tbilissi – die Hauptstadt von Georgien, die im 5. Jahrhundert vom König Waghtang Gorgassali gegründet wurde. Spaziergang durch die Altstadt bis zum Fluss Mtkvari. Besuch der Metechikirche (12-13 Jh.) – und der Narikala Festung aus dem 4. Jahrhundert – die Hauptzitadelle der Stadt, die jahrelang der beste strategische Punkt der Stadt war. Aufstieg mit Seilbahn. Abstieg zu Fuss. Von hier öffnet sich ein wunderbarer Blick auf den alten Teil von Tbilissi. Danach Besuch der Schwäfelbäder. Anschliessend Besichtigung der Synagoge und der Sioni Kathedrale (7-19. Jh.), die ein Wahrzeichen der Stadt ist. Ein kurzer Blick auf die Antschischati- Basilika und den Glockenturm (6-18 Jh.). Mittagessen in einem lokalen Restaurant. Nach dem Essen Besuch des Nationalmuseums, dessen Hauptteil die Schatzkammer ist  (Goldschmiedekunst aus vorchristlicher Zeit). Abendessen im lokalen traditionellen Restaurant. Übernachtung in Tbilissi.

 TAG 8   Tbilissi – Mtskheta – Uplistsikhe – Gori – Borjomi – Bakuriani

Frühstück im Hotel und Fahrt nach Mtsketa, die alte Hauptstadt von Georgien. Danach  besuchen Sie die Svetitskhoveli Kathedrale (11. Jh), die als Begräbnisstätte von Christi Mantel bekannt ist, und Jvari Kirche (6-7. Jh) – Kirche zum Heiligen Kreuz, ein Meisterwerk des frühen Mittelalters. Weiterfahrt in die Region Schida Kartli. Besichtigung der Höhlenstadt Uplistsikhe (2 –1 Jahrtausend vor Christus, Gottes Festung). Weiterfahrt in die Stadt Gori – Geburtsort von Josef Stalin. Besuch seines Museum – Hauses. Nach dem Mittagessen fahren Sie nach Bakuriani über Borjomi- Kurortstadt, die für Ihr Mineralwasser “Borjomi” bekannt ist. Ankunft in Bakuriani und einchecken. Abendessen und Übernachtung in Bakuriani.

TAG 9   Bakuriani – Borjomi – Akhaltsikhe – Vardzia – Tbilissi

Frühstück im Hotel. Fahrt nach Akhaltsikhe – ein Stadt, die in den in den vergangenen 15 Monaten umfassend restauriert wurde.  Besuch der Festung Rabati – ein Komplex (7 ha.) mit multikultureller Architektur, mit ihrer Kirche, Moschee, dem Minarett und der Synagoge. Danach Besichtigung der Festung  Khertvisi – eine der älteseten Festungen in Georgien, die während der georgischen Feudalzeit funktionsfähig war. Laut der Legende wurde die Khertvisi Festung durch Alexander den Grossen zerstört.  Mittagessen. Fahrt nach der Stadt Vardzia –Höhlenklosteranlage. Hier gibt es in den Fels gehaute mehr als 600 Zimmer, die mit einzigartigen Wandmalereien geschmückt sind: Kirchen, Kapellen, Wohnzellen, Lagerräumen, Bäder, Refektorien, Schatzkammer und Bibliotheken. Fahrt nach Tbilissi. Auf dem Weg geniessen Sie die wunderschöne Natur. Abendessen und Übernachtung in Tbilissi.

TAG 10   Tbilissi – Alaverdi – Gremi – Kvareli – Tbilissi

Frühstück im Hotel. Fahrt in die Kakheti Region über den Gombori Pass(1839 m). Besichtigung des Schuamta Klosterkomplexes – zwei wichtigste und schönste Denkmäler Kakhetiens: Dzveli („alt“) und Akhali („neu“). Fahrt zum Alaverdi Kloster – dem grössten Tempel des mittelalterischen Georgiens. Besichtigung von Gremi – ein Monument aus dem 16. Jahrhundert. Aus der ehemaligen blühenden Stadt des kakhetischen Könihgtums ist nur dieser Teil erhalten. Das war einmal (16-17 Jh.) eine blühende Stadt  des Königreichs Kakhetie. Besuch eines nicht weit der Stadt Kvareli gelegenen modernen touristischen Komplexes „Tunnel“, wo man sich entspannen kann. Mittagessen. Auf dem Rückfahrt besuchen Sie den 300-jährigen “Numisi” Weinkller (marani) in Velistsikhe. Abendessen. Übernachtung in Tbilissi.

TAG 11   Abflug

Auschecken. Transfer zum Flughafen. Rückkehr ins Heimatland.

 

facebooktwittergoogle_plus